mehr Kraft · mehr Energie · mehr Leben · gehavida


 

 

 

 

 

Bei meiner ersten Begegnung mit dem schlanken, durchtrainierten Jürgen Haug dachte ich, ups, da kommt etwas auf dich zu. Mit einem strahlenden, aus dem Herzen kommenden Lächeln, festem Händedruck und locker auf ein paar mich sehr beeindruckenden Sportschuhen wippend, wurde ich von ihm begrüßt. Und war gleich durch seine äußerst sympathische Art von ihm eingenommen.

 

Schreckliche Gedanken und Befürchtungen meiner­seits, dass jetzt ein sportliches und quälendes ­Mar­tyrium  beginnen würde waren wie weggeblasen – dieser freund­liche Mensch kann doch kein ­Schinder sein. 

 

 


 

 

 

Der Grund und Anlass dieser ersten Begegnung ist schnell erzählt.


Männer und Frauen, die in Führungspositionen sehr gefordert sind, vielleicht schon eine 5 vorne beim Lebens­alter mit sich führen, kennen das: Auf einmal will der Körper anders als man denkt. Er meldet sich manchmal von den verschiedensten Stellen aus und ist einer langsam sich breitmachenden Bequemlichkeit nicht abgeneigt. Und daraus wird dann in ein paar Jahren Schlappheit und fortschreitende Trägheit.

 

Ein sich einschleichendes schlechtes Gewissen raunte mir irgendwann immer öfter zu: Notbremse ziehen, Notbremse ziehen – Neustart einlegen, Neustart ein­legen. Leicht gesagt vom gutmeinenden, aber  in diesem Fall schlechten Gewissen, das man im Alltagstrott sowieso gerne überhört. 


 

 

 

Doch  manchmal schlägt das Schicksal auch positiv zu.

Von einem befreundeten Unternehmer, dem ich ein Kompliment über 20 verlorene Kilos gab, bekam ich den für mich besten Tipp seit Jahren: Schau dir mal den ­Jürgen Haug an, seines Zeichens Therapeut und  Personal Trainer. Besser noch: rede mal mit ihm.
Hatte er gespürt, dass mich auch so um die circa 15 trägheitsfördernde Kilos störten? 

 


 

 

 

So kam es also zustande, das ­Gespräch, das mein ­Leben innerhalb von ein paar Wochen so verändern aber auch so bereichern würde!

Jürgen, heute sind wir längst per du, verstand es, dass ich meine eingefahrenen Gleise mit Freude und Lust verlassen habe. Seinen Leitsatz „Wichtig war und ist, immer bereit zu sein, die Wahrheiten von gestern heute zu verwerfen“ habe ich sehr rasch verinnerlicht, verstanden und dann erlebt.

 

Meine früheren täglichen Wahrheiten waren nur Stress, Hektik, keine Zeit, auch nicht um das Richtige zu essen, zu trinken und vieles mehr. 


 

 

 

Mit Jürgen habe ich gelernt, neue Wahrheiten in mein Alltags­leben konstant einzuflechten.


Wahr­heiten, die meine Gesundheit, meine Fitness und somit meine Vitalität um 100 % verbessert haben! ­Jürgen ist für mich heute mein General(manager), der mich, nicht mit geistlosem Drill, obwohl er eine Laufbahn als Truppen­offizier ­hinter sich hat, sondern mit motivierendem ­Antrieb, seinem Wissen über den Körper und seine Funk­tion, in eine neue Lebensqualität geführt hat.

Und wenn ich nun so darüber nachsinne, denke ich: Eigent­lich hätte ich schon in meinem 40sten Lebensjahr mit Jürgen auf die Piste gehen können.

 

Sehen Sie mich, den Schreiber dieses Textes als einen guten Freund an, der Ihnen etwas empfiehlt, nicht weil er dafür etwas bekommt, sondern weil er Ihnen etwas geben will: Rufen Sie Jürgen Haug an und erleben Sie das Gleiche wie ich – sicher sind Sie dann auch ­eines Tages bereit, einmal eine solche Lobes­hymne zu  schreiben.

 

Übrigens: Sie schaffen das, ­keine Zeit ist nur eine schlechte ­Ausrede...

 ...meint Ihr wohlmeinender Freund